„Der Kummer der nicht spricht, nagt am Herzen bis es bricht.“

Shakespeare

Psychosomatische Medizin

Psychosomatische Medizin - Was ist das?

Ihr Alltag, ihr Lebensstil und ihre Gewohnheiten haben Einfluß auf ihre Gesundheit oder auf eine bereits bestehende Krankheit. Die Psychosomatische Medizin zeigt den Zusammenhang zwischen Körper, Seele und Umfeld auf. Dieses Modell nennt man das BIO-PSYCHO-SOZIALE-MODELL.

Ziel eines psychosomatischen Gespräches ist, krankmachende Muster auf körperlicher und seelischer Ebene aufzuspüren und durch positive, gesundheitserhaltende Konzepte zu ersetzen.

BIO-PSYCHO-SOZIALE-MODELL

„Krank ohne Befund?“

Wenn der Rücken schmerzt, das Herz stolpert, die Verdauung verrückt spielt – nicht immer findet die moderne Medizin die Ursache Ihrer Beschwerden.

Sehr schnell fühlt man sich als Hilfesuchende/r nicht ernst genommen, wird als Hypochonder oder gar als Simulant abgestempelt.

Typische Fragen sind z.B.:

  • Ich habe seit Monaten Rückenschmerzen, kein Arzt kann mir helfen, alle Untersuchungen waren ohne Befund. Kann das psychisch sein?
  • Wie erhalten ich meine Gesundheit trotz beruflicher od. privater Katastrophen?
  • Was od. wer macht mich krank?
  • Was bedeutet meine Krankheit (z.b. chron. Schmerzen, Diabetes, Krebs, ect.) für mein Berufsleben, mein Familienleben?

Ausführliches Anamnesegespräch

Es wird geschätzt, dass in Allgemeinmedizinischen Ordinationen mindestens 20-30% aller PatientInnen von psychosomatischen Beschwerden betroffen sind.

Im Rahmen einer Kassenordination ist es jedoch leider selten möglich, allen PatientInnen die erforderliche Zeit für ein ausführliches, psychosomatisches Gespräch zu schenken.

Eine private Konsultation bietet ihnen diese benötigte Gesprächszeit um Unausgewogenheiten zwischen Körper und Seele auf den Grund zu gehen.